VT 4: Prüfungsvorbereitung


Die wesentlichen Themen für die WiSo-Prüfung sind erfahrungsgemäß:

  • Arbeits- / Ausbildungsvertrag (inhaltliche Vereinbarungen / Kündigung)
  • Kauf- / Kreditvertrag (inhaltliche Vereinbarungen
  • Gehaltsberechnung
  • Spezielle Vereinbarungen im Kaufvertrag (z.B.: Rabatt / Skonto)
  • Rechtsformen von Unternehmen (Speziell hinsichtlich Haftung etc.)
  • Rechts- und Geschäftsfähigkeit
  • Gewährleistung / Garantie
  • Arbeitszeugnis (welche gibt es und wie unterscheiden sie sich)
  • Steuer (-arten / - klassen / - einnahmen des Staates)

Das aktuelle Vorbereitungsheft für die 2022er Prüfung in Wirtschaft- und Betriebslehre erhält jeder Azubi vom jeweiligen Wirtschaftslehrer im Unterricht

als Hardcopy. Natürlich ohne Lösungen! Daran kann in den 3 Vorbereitungsblöcken gearbeitet werden.


Download
Gehaltsabrechnung- einmal ganz praktisch zum Üben
Gehaltsabrechnung + Lösung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 229.9 KB

Download
Gesellenprüfung I und II: Berechnungsmatrix für die abschließende Notenberechnung
GP2 Berechnungsmatrix Prüfungsergebnis.p
Adobe Acrobat Dokument 142.5 KB

Generell interessant:
Die WiSo-Prüfungs-App aus dem Europa-Verlag!
Funktioniert wie die "Führerschein-Apps" und lässt sich

bequem nebenher bedienen. Machen!

Prüfungs-App WiSo - Europa-Lehrmittel


Das macht echt Sinn!!
Achtung Prüfungsvorbereitung für die technischen Fächer:

Azubi-Lern-Tool mit aktualisierter und erweiterter SHK-Datenbank und Funktion "Text vorlesen".
Hier sind Unmengen technischer Aufgaben zum Ausprobieren.

Azubi-Lern-Tool des FV SHK NRW - Si (si-shk.de)



Spezielle Vorbereitungsaufgaben (wird laufend vervollständigt)



Download
Hier kann man prüfen, ob man die 4 gesetzlichen Sozialversicherungen, die der Arbeitnehmer (ebenso wie der Arbeitgeber) durch Lohnabzüge finanziert, im Griff hat. Viel Spaß dabei.
Falls die Fragen zu schwer sind für Sie: Schauen Sie doch mal unter VT1 auf dieser Website vorbei. Da finden Sie die Inhalte.
UM AS 1 Übung Sozialversicherung als Vor
Adobe Acrobat Dokument 36.2 KB

Quizfrage des Tages:
Warum haben Minijobber (geringfügig Beschäftigte bis 450 Euro / Monat)
jetzt keinen Anspruch auf Corona-Kurzarbeitergeld?????
Na? War zu einfach, oder!
Antwort: Ist doch logisch - diese Leute haben nie Beiträge für die Arbeitslosenversicherung bezahlt und bekommen daher sogar in der Not jetzt nichts aus dem Topf. So kann es gehen, wenn man immer nur auf Cash orientiert ist.


Kennen Sie den? Staatsoberhaupt??
Scholz?, Steinmeier?, Bas?
Nicht wundern, wenn diese Frage in der WBL-Prüfung kommt.
Antwort:
Natürlich der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier!

Er ist der Repräsentant des Volkes, also sozusagen der Aufsichtsratschef der Eigentümerseite der Deutschland AG.
Olaf Scholz ist als Bundeskanzler "nur" der von der Mehrheit der Bundestagsabgeordneten gewählte Geschäftsführer der Deutschland AG.
Und Bärbel Bas ist mehr oder weniger die Verwaltungschefin der Eigentümergemeinschaft der Deutschland AG. Sie leitet und vertritt die Gemeinschaft der Volksvertreter (Bundestagsabgeordnete) als  Bundestagspräsidentin. Ihr Job ist aber wichtiger als man so gemeinhin annehmen könnte.


Falls Sie in der Prüfung über den Begriff "Bruttosozialprodukt" stolpern sollten, wäre das der Punkt, an dem man mal laut lachen darf. Diesen Begriff gibt es seit vielen Jahren nicht mehr. Wir sprechen heute vom Bruttoinlandsprodukt - als Messgröße für alle in Deutschland in einem bestimmten Zeitraum produzierten Waren und Dienstleistungen.

Aber das hilft ja nichts, wenn explizit das "Bruttosozialprodukt" abgefragt wird! Deshalb hier eine Definition. Bitte direkt nach der Prüfung wieder vergessen!!

 

Das Bruttosozialprodukt (BSP) bezeichnet die Summe aller Waren und Dienstleistungen, die in Deutschland innerhalb eines Jahres hergestellt wurden.

Hierbei werden die Erwerbs- und Vermögenseinkommen der im Ausland lebenden Deutschen hinzugezählt und die Erwerbs- und Vermögenseinkommen der in Deutschland lebenden Ausländer abgezogen.

Das bedeutet konkret:
Das Bruttosozialprodukt bezieht sich nur auf den Wert der von Deutschen (im In- und Ausland) erwirtschafteten Waren und Dienstleistungen.


Allein aus dieser Definition wird deutlich, wieso man diesen Begriff seit 20 Jahren nicht mehr verwendet. Es sagt einfach viel zu wenig aus über die tatsächliche Wirtschaftskraft unseres Landes. Warum diese Frage in der WBL-Prüfung sein könnte: "Wunder passieren immer wieder ..."